Schlagwörter

, , , , , , ,

Vor kurzem ist AXE mit einer sexistischen Werbekampagne negativ aufgefallen. Einer der Werbesprüche lautete: „Egal, was sie trinken will – besorg´s ihr”. Wie eine Antwort darauf klingt die neueste Werbung des Fernsehsenders Sixx: „Mädels, macht’s euch selbst!“

Werbeträger des Senders (Zielgruppe: 15- bis 49-jährige Frauen) ist ein gestyltes, blondes, pardon: weißes Huhn. Sixx-Geschäftsführerin Katja Hofem-Best: „Das Huhn steht nicht für die Frauen, das Huhn ist die Botschafterin des Senders“. Ach nee. Gezeigt wird “alles, was Frauen gerne sehen” – vorwiegend US-amerikanische Daily und Dokusoaps, Drama- und Comedyserien, Realityshows, Talkshows und Spielfilme. Im Mittelpunkt stehen Männer bzw. Frauen, die versuchen, sich als Sexualobjekt für Männer interessant zu machen. Nicht umsonst war bis vor kurzem das Lied „Satellite“ von Lena Meyer-Landrut Titelmelodie des Senders – die Frau als Satellit, die nichts anderes zu tun hat, als ihren Planeten (Mann) mit lackierten Fußnägeln und in hellblauer Unterwäsche schwärmerisch zu umkreisen, an nichts anderes denkt als an ihn und ohne ihn zugrunde geht („can’t be a minute without your love“). Wie in diesem kleinen Werbefilm.

Nun sind Hühner bekanntlich dumm, bestenfalls verrückt, und können nicht viel mehr als gackern und Eier legen. Mithilfe der neuen Kampagne sollen die dummen Hühner, pardon: die jungen Frauen lernen, ihren Lieblingssender Sixx auf die Nummer 6 der Fernbedienung zu programmieren.

Zumindest steht es so auf dem Plakat:sixx-machts-euch-selbst.jpg

Wer aber unter machts-euch-selbst.de eine Art Bedienungsanleitung erwartet, wird enttäuscht. Man sieht ein junges Mädchen mit krausen Locken und im orangefarbenen Top und die Aufforderung, den Ton einzuschalten. Danach sieht man einen fast leeren, grasgrünen Bildschirm mit einem kleinen Feld in der Mitte, auf dem „weiter“ steht. Wenn man dort klickt, erscheint dasselbe Bild noch einmal. Man klickt also noch einmal – wieder dasselbe Bild. Aber man hört ein leises Stöhnen. Und so geht es weiter: Man klickt ein paarmal „weiter“, dann steht dort „härter“, dann „schneller“, das Stöhnen wird immer lauter, dann noch ein paarmal „fester“ – bis zum Orgasmus, sozusagen. Am Schluss eine Stimme aus dem Off: „Mädels, macht’s euch selbst! Programmiert Sixx auf die 6!“ und die Antwort: „Sixx. Das will ich auch!“

Man sitzt vor dem Rechner, denkt an die berühmte Szene aus Harry & Sally („Ich will genau das, was sie hatte“) und fühlt sich irgendwie verarscht. Was, zum Teufel, soll das? Wer hat denn Lust, sich von einem Fernsehsender Ratschläge für sein Sexualleben geben zu lassen? Wer findet so etwas toll? Für wie bescheuert halten die Macherinnen und Macher von Sixx ihr weibliches Publikum?

Frauen zwischen 15 und 49 sind in einem Alter, in dem sie zur Schule gehen, lernen, studieren, eine Ausbildung machen, arbeiten, vielleicht Karriere machen, lieben, oft eine Familie gründen, Kinder gebären und großziehen. Die meisten Frauen zwischen 15 und 49 können mit dem diskriminierenden Frauenbild von Sixx, das Frauen auf die Rolle naiver, nur an Männern und an Sex interessierter Dummchen reduziert und damit die schlimmsten Klischees bedient, nichts anfangen.

Ganz abartig ist, dass das, was als Aufruf zu Unabhängigkeit und Freiheit daherzukommen scheint („Mädels, macht’s euch selbst!“), nichts anderes ist als ein Aufruf zum Verharren in Dummheit, Unmündigkeit und Unterwerfung. Als ob Masturbation ein Ausdruck selbstbestimmter Unabhängigkeit und der Umgang mit einer Fernbedienung ein Zeichen von Intelligenz wäre …

Emanzipation war gestern – heute ist Sixx! Hauptsache, die Quote stimmt.