Schlagwörter

, , , , ,

Father and Sun

Hätte „Vater und Sonn“ zu spießig geklungen? Oder hat man die englische Variante gewählt, um das (grammatisch falsche) Wortspiel im Motto der Kampagne „As sun as possible“ nicht zu gefährden?

Warum spielt die Werbung hierzulande ohne zu zögern mit englischen Wörtern, während sie auf deutschen Wortwitz – von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen – verzichtet? Und wie arrogant ist es, wenn Firmen und ihre Werbefuzzis nur diejenigen ansprechen, die englisch können? Ein ganz erbärmliches Basic-English noch dazu, dessen die Sprecher sich wahrhaftig nicht zu rühmen brauchen.

Der VW-Käfer heißt jetzt übrigens Beetle. Für alle Nicht-Anglophonen: Das ist englisch und bedeutet nichts anderes als Käfer. Wirklich nichts anderes. Nur eben in englisch.

Auf der VW-Seite steht: „Seine Form ist die alte, seine Technik die neuste, sein Name? Genau wie damals. The Beetle.“

Nein!!! Damals hieß der Wagen nicht Beetle, sondern VW-Käfer oder einfach Käfer. Warum will VW uns glauben machen, der Käfer habe schon immer einen englischen Namen gehabt? Gibt das englische Wort dem Käfer plötzlich einen Mehrwert?

Wenn ja, warum spricht man dann nicht gleich auch den Firmennamen englisch aus: nicht Vauweh Bietel, sondern Wi Dabbelju Bietel.

Advertisements