Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Der Punkt und seine Beziehung zum Unbewußten – so hätte ich diesen Beitrag betitelt, wenn das nicht zu lang wäre. Denn darum geht es in all den Fällen, in denen Punkte gesetzt werden nicht nur ohne Not, sondern gegen die Regeln der Zeichensetzung.

Ich zitiere aus Theodor Ickler, Regeltafel für die deutsche Zeichensetzung:
„Der Punkt steht
1. nach selbständigen Sätzen, wenn sie nicht durch Ausrufe- oder Fragezeichen abgeschlossen sind:
Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich.
2. nach Abkürzungen, die beim Lesen in den vollen Wortlaut aufgelöst werden:
i. a. (gesprochen im allgemeinen), A. D. (gesprochen Anno Domini); …
3. nach einer Ziffer, um sie als Ordnungszahl zu kennzeichnen:
der 7. April, Karl V.
Inschriften, Anschriften, Buchtitel, Überschriften, Unterschriften … werden im allgemeinen nicht durch einen Punkt abgeschlossen.“
http://rechtschreibung.com/Regeltafeln/Regeltafel2ZS.html

Ein Punkt steht aber auch hier:

LOEWE.

und hier:

PENNY.

und hier:

wissenschaffend.

und hier:

Velophil.

und hier:

Eigener Stil. Eigene Cola.

und hier:

VW Das Auto.

und hier:

Nordsee - Die Alternative.

und hier:

Aus Berlin. Für Berlin.

Der Punkt stellt Entschiedenheit zur Schau. Wenn er hinter einem Namen oder hinter einem Zweiwortsatz steht, erinnert er an das alte „Punktum“ in der Bedeutung: Schluss! Fertig! Basta! Oder an „Amen“: So soll es sein. Das Gesagte ist definitiv – die Werbebotschaft suggeriert Sachlichkeit, Glaubwürdigkeit und Seriosität. Widerspruch zwecklos.

Ein besonders schönes Beispiel ist dieses:

Wir.Dienen.Deutschland.

So lautet seit Juli 2011 der Slogan der Bundeswehr. Die Wörter „Wir“, „Dienen“ und „Deutschland“ stehen unverbunden nebeneinander; wenn man sie mit den Punkten dazwischen liest, wird gleichsam jedes Wort zu einem Satz für sich. Dadurch geht der ursprüngliche Sinnzusammenhang verloren – was sicher beabsichtigt ist. Dienen ist nicht in – hier soll die Botschaft wohl ironisch gebrochen werden. Allerdings: So in Stücke zerhackt, schleicht sich der Ausdruck von Strammstehen durch die Hintertür wieder ein.

Advertisements