Schlagwörter

, , , , ,

General Electric Germany

Zuerst dachte ich, es sei Werbung für einen neuen Anbieter von Leihfahrrädern. Aber warum „das GE in GErmany“? Vielleicht doch eine Werbeinitiative der Stadt Gelsenkirchen? In Berlin?

Ich bin dem nachgegangen und habe schnell herausgefunden, dass ich mit meinen Vermutungen falsch lag und es Werbung für General Electric ist. Der 2011 gewählte Slogan (der an „We’re the dot in dot-com“ von Sun aus den späten 90er Jahren erinnert) „formuliert unseren Anspruch, in Deutschland als Schlüsselmarkt Europas weiter zu investieren und zu wachsen“, heißt es auf der Webseite. Und weil GE „schon heute bei vielen Zukunftsthemen ein wichtiger Partner Deutschlands“ ist und die Werbeagentur JvM/Fleet sich den tollen Spruch sicher teuer hat bezahlen lassen, wurde er gleich weiterverwendet: „Wir sind das GE in GEburt“ (GEstartet / GEwinnung / GEsundheit / GEnerationswechsel / GEbraut / GEorgsmarienhütte / GEräuscharm / GEwissen). Wow, hier war imagination at work!

Leider sind Sprachlogik und Sinn in diesem transatlantischen Kauderwelsch auf der Strecke geblieben. Wenn General Electric, wie anmaßend behauptet, das GE in Germany wäre, was bliebe dann ohne GE übrig? „rmany“ – kein Land (auch nicht ein unterentwickeltes), sondern 5 magere Buchstaben. Der bestimmte Artikel (das GE“) und die Großschreibung der beiden Anfangsbuchstaben sind sprachlich aber nur dann sinnvoll, wenn „Germany“ das Wort meint und nicht das Land. Inhaltlich bleibt es Unsinn: Die Firma wäre zwei Buchstaben in einem Wort. Wie kreativ muss man sein, um so etwas zu erfinden?

Wie zu erwarten, hat der dumme Spruch Nachahmer gefunden. „Wir sind das U in unendlich vielen Möglichkeiten für Embedded MMI Design“, behaupten die U-Experten. Die Stadt Lippe macht es wenigstens sprachlich korrekt: „Wir sind das L in OWL”.

Und ich bin das DO in DOof.

Bemerkung am Rande: Egon W. Kreutzer hat in seinem Blog zum Slogan von GE geschrieben: „Stellen Sie sich einfach vor, SIEMENS würde in den USA mit dem Spruch werben: ‚Wir sind das S in den Vereinigten Staaten von Amerika'“. Das ist in der Tat schwer vorstellbar. Siemens müsste aber, um analog zu GE zu formulieren, so werben: „We are the S in Vereinigte Staaten von Amerika“, also mit englischem Spruch und deutschem Ländernamen. Das ist ja gerade das Interessante, dass Deutschland, wenn GE kommt, unter der Hand amerikanisiert wird und jetzt Germany heißt.

Advertisements