Schlagwörter

, , , , , , , ,

ml

Mit Ausnahme der köstlichen Bouillabaise sollen die Rechtschreib- und Grammatikfehler auf diesem Speisekarten-Ausschnitt heute einmal großzügig übersehen und nicht weiter kommentiert werden, weil es um anderes geht.

Ich kannte die Angabe eines Preises in bezug aufs Gewicht bisher nur aus Steakhäusern, wo man je nach Hunger oder Appetit wählen kann, ob man 100, 200 oder 300 g Entrecôte oder Rumpsteak verspeisen möchte und entsprechend der gewählten Portion zahlt. Warum Restaurants auch Salat- und Suppenmengen in Gramm und Millilitern angeben, leuchtet mir nicht recht ein. In Polen scheint das aber inzwischen Standard zu sein – in diesem und anderen Restaurants waren z. B. auch bei Spaghetti Pomodoro die Nudel- und Saucenmengen exakt in Gramm und Millilitern angegeben. Eigentlich ist das nur dann sinnvoll, wenn man als Kunde eine Waage mitbringt und den Teller vor und nach dem Essen abwiegt. Vorausgesetzt, man hat alles aufgegessen.

Advertisements