Schlagwörter

, , , , ,

Wer kennt das nicht? Man leiht jemandem ein Buch, denkt nicht mehr daran und stellt erst nach Jahren fest, daß es fehlt. Meistens hat man in der Zwischenzeit vergessen, wem man das Buch geliehen hat, und kann folglich nicht reklamieren.

Mein holländischer Freund erzählt gern, wie sein ehemaliger Englischlehrer das Problem gelöst hat: Er schrieb in all seine Bücher „stolen from Douglas Wainwright“ [Name von der Red. geändert]. Im Moment des Entgegennehmens mag es dem Entleiher merkwürdig vorgekommen sein, quasi a priori als Dieb bezichtigt zu werden, aber sicher hat der Eintrag im Buch seinen Zweck einer baldigen Rückgabe an den rechtmäßigen Besitzer erfüllt. Eine wunderbare Idee!

Ehrlich erstaunt war ich, als ich heute beim Aufräumen meines Schreibtischs diesen Kugelschreiber fand:

Walhalla 3

Ich bin mir keiner Schuld bewußt, aber die Katzen können es nicht gewesen sein …

Advertisements