Schlagwörter

, , , , ,

Die Internetpräsenz der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) war bis vor kurzem informativ und übersichtlich. Eine Funktion, die ich sehr oft genutzt habe, war die Fahrplanauskunft. Die Verbindung zum Flughafen Schönefeld beispielsweise ist ja alles andere als regelmäßig, und auch für meinen Sohn, der alle zwei Wochen in den entlegensten Winkeln der Stadt zum Auswärtsspiel antreten muß, hat diese Fahrplanauskunft sich immer bestens bewährt. Der enorme Vorteil war, daß man sich ausgewählte Verbindungen am Stück nicht nur ansehen, sondern auch ausdrucken konnte und damit einen Fahrplan für alle Fälle hatte.

Hier ein Beispiel – wir wollten zur Otto-Piene-Installation in der Neuen Nationalgalerie, Potsdamer Straße 50:

BVG 13.8.2014

Nach der Rückkehr aus den Ferien nun der Schock – die Webseite der BVG wurde vollkommen überarbeitet und ist nun nicht nur unübersichtlich geworden, sondern darüber hinaus auch äußerst benutzerfeindlich. So ist die Möglichkeit, passende Verbindungen auszuwählen, entfallen, und drucken kann man, wenn man den hinter einem siebenzackigen Stern bis zur Unkenntlichkeit versteckten Druckbefehl gefunden hat, nicht einmal alle Verbindungen, sondern nur die ganze Webseite mit allem Drum und Dran (gedruckt ergibt das dann Dutzende von Seiten – nicht gerade umweltfreundlich). Dafür aber wurde jeder Unsinn, den man sich denken kann, eingebaut. Wen interessieren schon die Ticketpreise für eine ausgewählte Verbindung – besonders, wenn sie für eine Strecke gelten und bei allen möglichen Verbindungen gleich sind? Berliner kennen den Preis sowieso, und allen anderen ist es ziemlich egal, ob sie 2,40 oder 2,60 € bezahlen.

Das allerletzte aber ist die Gebrauchsanweisung für die Fahrverbindung. Wer von A über B nach C will, weiß selbst, daß er in A einsteigen und in B umsteigen muß und in C am Ziel ist. Diese absolut überflüssige Information nimmt aber jetzt den halben Bildschirm ein.

BVG 4.9.2014

Das "Bitte" macht die Sache nicht besser, sondern schlechter. Ist man ein Kindergartenkind, das von der BVG an der Hand von einer U-Bahn in die andere geführt werden muß? Warum bittet die BVG mich, etwas zu tun, was ich sowieso tun muß, um zu meinem Ziel zu gelangen? Was geht es die BVG überhaupt an, was ich mache? Von der Webseite eines Dienstleisters erwarte ich Informationen und nicht Übergriffe; in einer Fahrplanauskunft haben Bitten oder Aufforderungen nichts verloren.

Advertisements