Schlagwörter

, , , , , ,

ruderal ruderale Wiesen

Zuerst dachte ich, es sei ein Rechtschreibfehler und es müsse „rural“ („ländlich“) heißen, was ja nicht ganz abwegig wäre. Beim Recherchieren fand ich aber schnell heraus, daß das Wort „ruderal“ tatsächlich existiert. Während „rural“ von rus, ruris (Land, Landgut, Feld) kommt, leitet sich „ruderal“ von rudus, ruderis (Schutt) ab. So heißt es in Wikipedia zum Stichwort Ruderalvegetation: „Ruderal (von lateinisch rudus ‚Schutt‘) wird die Pflanzenwelt von menschlich tiefgreifend überprägten Standorten genannt, deren Zusammensetzung nicht vom Menschen beabsichtigt wurde, sondern die sich entweder auf ungenutzten bzw. brach gefallenen Flächen von ihm unbeachtet, oder auf devastierten, übernutzten oder vegetationsfrei gehaltenen Böden gegen seinen Willen einstellt.“ Wieder was gelernt.

Daß die Leute von Grün Berlin das schon wußten, wundert mich nicht. Dieses Vokabular gehört zu ihrem Beruf. Wohl aber wundert mich, daß sie dieses Wissen bei den „lieben Besucherinnen und Besuchern“ des Ostparks am Gleisdreieck voraussetzen.

Advertisements