Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Ich bleibe fast beim Thema – nur das i ging verloren.

„German Angst baut Mauern. German Mut reißt Mauern ein. German Angst – das ist der Blick nach unten. German Mut – das ist der Blick nach vorn. German Angst macht klein. German Mut macht groß.“

So die Worte (man beachte auch die Gesten!) des wiedergewählten FDP-Vorsitzenden Christian Lindner, der gestern auf dem Parteitag der Liberalen in Berlin in einer Grundsatzrede vor rund 600 Delegierten für einen Mentalitätswandel in Deutschland warb.

Ich finde es seltsam, daß der Chef einer deutschen Partei zur Charakterisierung der Mentalität im eigenen Land einen Begriff benutzt, der im Ausland zur Beschreibung einer als typisch deutsch empfundenen Verhaltensweise verwendet wird. Noch merkwürdiger aber ist, daß auch der Gegenentwurf – der neue FDP-Slogan – zur Hälfte in englischer Sprache daherkommt. Warum nicht deutscher Mut? Hatten Lindner und seine Berater Angst, damit unliebsame Assoziationen zu provozieren? Anders gefragt: Kann jemand den Unterschied zwischen deutschem Mut und German Mut erklären?

Advertisements