Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

In meinem Regal steht ein 1023 Seiten dickes etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache (Kluge, 24. Auflage, 2002), das sich rühmt, „die Entstehungs- und Bedeutungsgeschichte von mehr als 13.000 Wörtern und ins Deutsche eingegangenen Fremdwörtern“ zu erklären, und in dem man alle möglichen und unmöglichen Wörter findet. Von richtigen Fremdwörtern wie Bazille, Grenadier, Kompromiß und Philologie bis hin zu ganz unauffälligen, scheinbar harmlosen Wörtern wie Dose, Huld, kennen, Keim, Mitte und Rüssel ist alles dabei.

Alles, außer dem Kummerbund. Zugegeben, das Wort hört sich sehr deutsch und gar nicht erklärungsbedürftig an; wenn man ihn angezogen sieht, leitet man sich schnell her, daß er wohl dazu bestimmt ist, den Kummerspeck zu verbergen. Dieser Gedanke führt aber in die Irre. Das Wort kommt nämlich nicht vom deutschen Kummer, sondern – über ein paar Umwege – aus dem Persischen.

Und zwar so: Im Persischen bedeutet kamar Taille, band ist der Präsensstamm von bastan = binden. Der Name dieser Leibbinde wurde – wann und warum entzieht sich meiner Kenntnis – ins Hindi übernommen. Die eigentlichen Übeltäter sind aber die Engländer. Weil ihnen in Indien zu heiß war, haben sie nämlich auf die traditionelle Weste als Übergang zwischen Smokinghose und Smokinghemd verzichtet und sich statt dessen – Hosenbund und Hosenknopf mußten ja verborgen werden – bei den indischen Würdenträgern die Seidenschärpe abgeguckt. Und deren Bezeichnung gleich mit, die sie in ihrer Sprache cummerbund schrieben. Vom englischen cummerbund zum deutschen Kummerbund war es dann nur noch ein kurzer Weg.

Mit ein paar Klicks findet man den Kummerbund und die Erklärung seiner Herkunft im Netz. Höchste Zeit, daß er es auch ins etymologische Wörterbuch schafft!

Leider gehört der Kummerbund – anders als Strumpfhose, Winterjacke und Regenponcho – zu den vom Aussterben bedrohten Kleidungsstücken. Er fiel mir spontan ein, als ich mir Gedanken machte im Zusammenhang mit Wortmischers Projekt Kleider machen Leute. Wenn ich das Wort Kummerbund höre oder lese, denke ich immer an meinen ersten Chor und unseren Dirigenten, der bei jedem Konzert eine solche Leibbinde trug, die ihm tatsächlich eine gewisse Aura verlieh und ihn gewissermaßen erst richtig zum Dirigenten machte.

Advertisements