Schlagwörter

, , , , , , , , ,

„Christ’s burial place“, „the resting place of Jesus Christ“, „the tomb of Jesus Christ“ – so hieß es unlängst in einer Meldung von National Geographic über archäologische Grabungen in Jerusalem.

„Erstmals seit Jahrhunderten wollen Archäologen die Oberfläche des Felsengrabes in Jerusalem freilegen, in dem Jesus Christus begraben liegen soll“, hat der Focus übersetzt.

„begraben liegen soll“ – da hat der Übersetzer nur das halbe Glaubensbekenntnis in Erinnerung und den wesentlichen Teil vergessen:
„am dritten Tage auferstanden von den Toten“.

Wenn schon, denn schon.