Schlagwörter

, ,

„Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat angesichts der rascheren Ausbreitung des Coronavirus in Berlin beschlossen, das Kulturleben drastisch einzuschränken. ,Wir haben entschieden, in den staatlichen Theater-, Opern- und Konzerthäusern die Veranstaltungen in den großen Sälen nicht mehr stattfinden zu lassen. Vorerst bis Ende der Osterferien. Das empfehlen wir auch den großen Privattheatern‘, sagte Lederer dem rbb.

Dies gelte ab Mittwoch, dem 11. März bis zum 19. April, also fünfeinhalb Wochen lang. Zu den landeseigenen Bühnen gehören der Friedrichstadtpalast, die Deutsche Oper Berlin, das Deutsche Theater, die Komische Oper, das Konzerthaus am Gendarmenmarkt, das Maxim-Gorki-Theater, das Staatsballet Berlin, die Staatsoper Unter den Linden, das Theater an der Parkaue und die Volksbühne.“

So ist es auf der RBB-Seite nachzulesen, und so ähnlich war es heute abend im Radio zu hören. Weil ich selbst bei einem Konzert im Konzerthaus mitsingen wollte, habe ich die Website des Konzerthauses besucht.

Dort stand unter dem Stichwort Service:

„Schön, dass Sie da sind!
Wegen der umfangreichen Berichterstattung zum Coronavirus erkundigen sich immer wieder Gäste, ob unsere Veranstaltungen auch tatsächlich stattfinden.
In der Frage, ob ein Konzert abgesagt wird oder nicht, handeln wir nach den Empfehlungen der behördlichen Stellen und des federführenden Robert Koch-Instituts, welche die Ansteckungsgefahr derzeit als mäßig eingestuft hat. In Berlin gibt es bis dato aber keine Empfehlungen für Konzertabsagen oder gar Schließungen. Sollte sich die Lage ändern, informieren wir umgehend hier auf unserer Website. Daher finden alle Konzerte wie geplant statt.“

Der letzte Satz ist da, wo er steht, unsinnig; es gibt im vorhergehenden Satz keine Begründung, auf die das „daher“ Bezug nehmen könnte, und tatsächlich werden zahlreiche Konzerte nun nicht stattfinden.

Korrekt wäre gewesen:

„In Berlin gibt es bis dato aber keine Empfehlungen für Konzertabsagen oder gar Schließungen. Daher werden alle Konzerte wahrscheinlich wie geplant stattfinden. Sollte sich die Lage ändern, informieren wir umgehend hier auf unserer Website.“

Inzwischen wurde die Seite aktualisiert. Jetzt steht dort:

„Aufgrund der aktuellen Situation und der Ausbreitung des Coronavirus sagt das Konzerthaus Berlin für den Zeitraum vom 11. März bis 19. April 2020 alle Konzerte im Großen Saal ab. Wir folgen damit der Entscheidung des Senators für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer.“

Schade ist es auf jeden Fall.