wild oder Wurst?

Auf der Suche nach einem Photo meines gestohlenen Fahrrades bin ich auf ein Bild gestoßen, das schon länger in meinem Archiv liegt und mich immer wieder wütend macht.

Bifi

Man denkt sofort an das Lied von Steppenwolf, Born to be wild, und die fröhliche Gestalt mit Gitarre, Sonnenbrille und Girlande paßt dazu. Die fröhliche Gestalt ist aber ein Bifi-Würstchen – und ein schon fabriziertes Würstchen wird schwerlich „geboren, um Wurst zu werden“. Wer tatsächlich geboren wird, millionenfach, wird nicht gezeigt, und vor allem wird nicht gezeigt, wie die armen Schweine geboren werden, wie sie leben und wie sie sterben, bevor sie verarbeitet werden. Weniger Fröhliches kann man sich kaum vorstellen.

Meine Lektüretipps zum 1. November:

books

Filmtipp: Earthlings, von Shaun Monson, USA 2005.

Advertisements