Beziehung

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Ein schöner jüdischer Witz über ein perfektes Paar:

The Perfect Couple
Jacob and Rachel Rosenberg were chatting with friends when the subject of marriage counselling came up. Jacob said:
“Oh, we’ll never need that. My wife and I have a great relationship. She has a communications degree and I have a degree in theatre arts. She communicates really well and I just act like I’m listening.”

Mir gefällt daran u. a., wie aus der Not eine Tugend gemacht wird. Dieser Hauch von Realismus. Dabei könnte man doch auch jemanden heiraten, mit dem man sich wirklich versteht …

Flaggschiff

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Was ist ein Flaggschiff, und warum heißt es so? Stellen wir uns mal ganz dumm und lesen bei Wikipedia nach:

“Als Flaggschiff wird das Führungsschiff eines Kriegsschiffsverbandes bezeichnet. Von diesem Schiff aus führt der Flaggoffizier (marinetypische Bezeichnung eines Admirals) mit seinem Stab den Verband. Das Flaggschiff führt im Regelfall die Flagge des Befehlshabers bei Tag und Nacht.

In der Journalistensprache gebräuchlich ist darüber hinaus die Verwendung für ein herausragendes und typisierendes Element eines Ganzen, wie in: „Nachrichten-Flaggschiff der ARD ist die 20-Uhr-Tagesschau“ oder das luxuriöseste Fahrzeug eines Kfz-Herstellers. Des Weiteren wird beispielsweise im deutschen Rudersport der Deutschlandachter als „Flaggschiff des Deutschen Ruderverbands“ bezeichnet.
Auch in Wirtschaft und Handel werden Teilbereiche oder Filialen als „Flaggschiffe“ bezeichnet, wenn sie zum Beispiel besondere Bedeutung für den Konzern haben, besonders erfolgreich sind oder gezielt hervorgehoben werden sollen. Große, luxuriöse oder besonders günstig gelegene Filialen von Handelsketten gelten als Flagshipstores (Beispiel: das KaDeWe in Berlin war Flagshipstore der damaligen Karstadt-Kette.)”

In der englischsprachigen Wiki heißt es zur übertragenen Bedeutung im Handel: “Flagship stores are core stores for brand name retailers, larger than their standard outlets and stocking greater inventory, often found in prominent shopping districts such as Madison Avenue in New York and Tokyo’s Ginza.”

Warum schreibe ich das?

Anlaß ist die gestrige Eröffnung des Uniqlo Flaggschiffs in Berlin:

flagship

Zuerst dachte ich, Flagship oder Berlin Flagship sei die Marke, aber bei meiner Internet-Recherche (s.o.) wurde ich eines Besseren belehrt. Interessanterweise war Uniqlo sogar dem offiziellen Hauptstadtportal Berlin.de mehrere Meldungen wert. Nachdem dort zunächst die Eröffnung angekündigt wurde, ist dort jetzt zu lesen:

“Uniqlo Flagship-Store an der Tauentzienstraße eröffnet
Die japanische Modekette hat am Freitag, den 11. April 2014 ihren ersten Store in Deutschland eröffnet. Zum Verkaufsstart lockt Uniqlo mit einem langen Shopping-Wochenende und vielen Eröffnungsangeboten.
Nachdem Uniqlo mit einem Pop-up-Store in verschiedenen Bezirken sich den Berlinern in den vergangenen Monaten vorgestellt hat, wurden am Freitag die Türen des Flagschiffs in der Tauentzienstraße geöffnet. Der Flagship-Store in der City West bietet auf drei Etagen das gesamte Sortiment der Bekleidungsmarke an hochwertiger Damen-, Herren- und Kindermode sowie Accessoires.”

“Flagschiff” – da hat die englische flag die deutsche Flagge kontaminiert und ihr ein g geraubt. Egal, Hauptsache, das englische Wort ist richtig geschrieben!

Seltsam aber, daß es ein Flaggschiff geben soll, wenn es gar keine Flotte gibt …

Johannes 19, 26-27

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

siehe meinen Sohn 2 siehe deine Mutter

Lange habe ich überlegt, ob nicht doch Absicht dahintersteckt, aber es spricht nichts dafür und alles dagegen. Ich nehme an, daß bei der Gestaltung der Seiteneingänge der barocken Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung in Ettenberg tatsächlich ein Mißgeschick passiert ist. Seltsam nur, warum man den Fehler nicht längst korrigiert hat.

Hello Ostern!

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Und wieder Texte, die man nicht überlesen, sondern sich auf der Zunge zergehen lassen sollte – gefunden in der Oster-Ausgabe des Lindt-Magazins “Chocoladen Seiten”:

Lindt1 Lindt2

Wenn man bedenkt, daß die Zielgruppe des Magazins gut- und besserverdienende Frauen mit Familie sind, kann man anfangen, sich Sorgen zu machen. Was für ein Menschen- und was für ein (Schokoladen-)Hühnerbild haben die Macher dieses Magazins? Man wüßte auch gerne, was die Leute verdienen, die sich derart – man kann es nicht anders sagen – stupide Texte ausdenken. Leider kann man sie nicht fragen, denn nur die Urheberinnen von Photos und “Styling” sind namentlich genannt.

Endgültig den Rest gab mir diese transatlantische Überschrift:

Lindt3

Leider bin ich dem darunterstehenden Photo

Lindt4

nachgegangen und dabei nicht nur auf eine vergrößerte Version des scheußlichen Hasen, sondern auch auf folgenden Text gestoßen:

“HELLO Easter Doorhanger|Bunny Guard
Take me. Taste me. Love me. Einfach mal Freunden, der Familie oder Kollegen zu Ostern eine kleine Freude bereiten und die neuen HELLO Doorhanger von LINDT mit leckeren Schokoladeneiern an die Türklinke hängen oder an anderen Orten verstecken. LINDT Easter Doorhanger – Nice to sweet you at Easter!”

Der Appetit auf Süßes ist mir vorläufig vergangen.

Stroke Alarm!

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Gestern wurde im Inforadio das Stroke-Einsatz-Mobil (kurz: STEMO) vorgestellt. Es handelt sich um einen speziellen Einsatzwagen der Feuerwehr zur Erstversorgung von Schlaganfall-Patienten. Nähere Informationen finden sich auf der Seite der Berliner Feuerwehr, die sich mit Partnern aus Forschung und Wirtschaft an der Entwicklung des Sonderfahrzeugs beteiligt hat.

Der Name ist vom englischen Wort für Schlag bzw. Schlaganfall – stroke – abgeleitet. Ich frage mich, warum man das Fahrzeug nicht Schlaganfall-Einsatz-Mobil (kurz: SEMO oder SCHEMO) genannt hat. Wahrscheinlich aus demselben Grund, warum die Schlaganfall-Stationen in deutschen Krankenhäusern Stroke Units heißen und bei Verdacht auf Schlaganfall ein Stroke Alarm ausgelöst und das Stroke-Team benachrichtigt wird (s. Projekt Strokenet der Charité).

Bikini Berlin

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Am 3. April wird das Bikini Berlin eröffnet.

“Das Bikinihaus wurde 1955-57 als Teil des Zentrums am Zoo durch die Architekten Paul Schwebes und Hans Schoszberger als sechsgeschossiger Flachbau mit Verwaltungs- und Büroräumen im oberen Bauteil und einer Ladenzone im Fußgängerbereich errichtet. Dazwischen befand sich ein Luftgeschoss mit Durchblick zum Grün des Zoologischen Gartens, das dem Gebäude seinen Namen gab.” 2002 hat die Bayerische Hausbau das Zentrum am Zoo mit dem Bikinihaus erworben; seit 2010 wurde der Gebäudekomplex umgebaut.

Das Bikini Berlin befindet sich direkt gegenüber der Gedächtniskirche. Leider hat wieder einmal die Konkurrenz lektoriert:

vis-à-vis_2

Vis-à-vis wird genauso verwendet wie gegenüber und steht als Präposition mit dem Dativ. Korrekturvorschlag: “vis-à-vis der Gedächtniskirche”.

Marthe und Mathilde

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Die französische Journalistin und Schriftstellerin Pascale Hugues hat 2009 ein Buch veröffentlicht, in dem sie die Geschichte ihrer Großmütter Marthe und Mathilde – einer deutschen und einer französischen Elsässerin – erzählt. Von diesem Buch (das ich in französisch gelesen habe) hatte mir viel versprochen: eine spannende persönliche Geschichte vor einem historisch äußerst interessanten, aber außerhalb des Elsaß nicht sehr bekannten Hintergrund. Leider wird zwar viel Material zusammengetragen, aber es wird 1. langweilig und 2. keine wirkliche Geschichte erzählt. Das liegt m. E. in erster Linie am fehlenden psychologischen Gespür der Autorin, der es nicht gelingt, die Persönlichkeiten ihrer Heldinnen zu erfassen und zu beschreiben. So erschließt sich zum Beispiel nicht, was die ‘unglaubliche’ Freundschaft zwischen den beiden Frauen (das spezifische Thema des Buches!) begründet und über all die Jahrzehnte zusammenhält – im Gegenteil geht es viel mehr um Neid, Eifersucht und Rivalität.

Richtig geärgert habe ich mich darüber, daß es im Buch kaum ein orthographisch korrekt geschriebenes deutsches Wort, geschweige einen orthographisch korrekten deutschen Satz gibt. Hier ein paar Beispiele:

S. 112: ‘la brigade Erhahrdt’ statt ‘la brigade Ehrhardt’
S. 114/115: ‘Fraülein Goerke’ statt ‘Fräulein Goerke’
S. 115: ‘le Sozialisticher Erzieher’ statt ‘le Sozialistischer Erzieher’
S. 187: ‘la Entwelchung’ statt ‘la Entwelschung’
S. 192: ‘Judenrein’ statt ‘judenrein’
S. 234: Der internationale Früschoppen’ statt ‘Der internationale Frühschoppen’
S. 261: ‘valleri, vallera’ statt ‘falleri, fallera’
S. 262: ‘oben und unten steigen’ statt ‘nach oben und nach unten steigen’
S. 266: château ‘Schönhubel’ statt ‘Schönbühel’
S. 274: ‘Wie Schade, Schatz’ statt ‘Wie schade, Schatz’
S. 305: ‘Muss i denn zum Städele hinaus’ statt ‘Muss i denn zum Städtele hinaus’

In einem Buch, das die Besonderheit des Elsaß und die deutsch-französischen Beziehungen explizit zum Thema hat und dessen französischer Text ganz ordentlich lektoriert ist, finde ich diese Fehler absolut peinlich. Sie sind umso mehr verwunderlich, wenn man bedenkt, daß die Autorin seit 1989 in Deutschland lebt und mit einem Deutschen verheiratet ist.

Katzenaugen

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

catlash

Gleich neben Freddy Leck seinem Waschsalon gibt es einen Laden namens Cat Lash, in dem man sich natürlich nicht eine, sondern viele Wimpern (engl.: lashes) aus Echthaar oder aus Polymeren und Mikrofasern ankleben lassen kann. Schön und gut, aber wieso Cat? Hat die Inhaberin noch nie einer Katze ins Gesicht geschaut? Katzenwimpern sind ganz kurz und vom übrigen Fell nicht zu unterscheiden. Die 1 bis 2 cm über den Augen befindlichen längeren Haare – die Schnurrhaare – können aber auch nicht gemeint sein, denn davon haben Katzen nur ungefähr 5 pro Auge, während der Mensch am Oberlid zwischen 150 und 250 Wimpern hat. “Be a Cat – die Wimpernverlängerung” ist daher einfach absurd, da Katzenaugen (bei Frauen) mit Wimpern von Katzen nichts zu tun haben.

Katzen sehen glücklicherweise so aus:

Schnurrhaare

Frühjahrsputz

Schlagwörter

, , , ,

Das Schöne an einem Blog ist, daß man auch die Banalitäten des Alltags teilen kann, immer im redlichen Bemühen, das beste daraus zu machen.

Einmal pro Jahr werden die Blätter fast aller meiner Zimmerpflanzen entstaubt. Die Birkenfeigen sind immer eine besondere Herausforderung, da sich die Blätter nicht unter der Dusche reinigen lassen, sondern von Hand einzeln mit einem feuchten Lappen abgewaschen werden müssen. Aber der Aufwand lohnt sich:

vorher nachher

Zuletzt ist immer die Birkenfeige im Wohnzimmer dran. In 10 Minuten habe ich rund 200 Blätter gezählt, das entspricht 20 Blättern pro Minute bzw. 3 Sekunden pro Blatt. Das Putzen hat 3 1/2 Stunden gedauert, was umgekehrt bedeutet, daß die Pflanze rund 4.200 Blätter haben muß. Oder besser: gehabt haben muß, denn 35 Blätter sind beim Putzen abgefallen (1 von 120, weniger als 1 %). Dieses Alter sieht man dem Ficus nach dem Putzen nicht mehr an:

Ficus 2

Nachdem ich beim Putzen dieser Pflanze in den letzten Jahren regelmäßig an die Grenzen des Wahnsinns gestoßen bin, habe ich jetzt eine Strategie entwickelt: immer ganz links oben beginnen, immer im Uhrzeigersinn putzen, und alles, was schon sauber ist, mit Wäscheklammern nach oben festbinden.

Mayon(n)aise

Schlagwörter

, , , , ,

In Belgien sind die meisten Lebensmittel französisch und niederländisch etikettiert (die deutschsprachige Minderheit findet sich irgendwie zurecht). Bei meiner Lieblingsmayonnaise wurde eine platzsparende Lösung gefunden:

Calvé

Auf der Rückseite nimmt man es nicht mehr so genau. Calvé gehört zum niederländisch-britischen Konzern Unilever, und das ist wahrscheinlich ein ausreichender Grund, hier nicht België/Belgique und Brussel/Bruxelles zu schreiben, sondern auf die völkerverbindende Kraft der englischen Sprache zu vertrauen:

Unilever
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 32 Followern an