nicht spezialisiert

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Nächsten Samstag haben wir Abiturtreffen in Trier; zum Mittagessen werden wir ins Weinhaus in der Brückenstraße gehen. Da ich mich seit einiger Zeit vegan ernähre, dachte ich, es sei vielleicht schlau, mal im Internet nachzusehen, was es denn da so gibt. Von 27 Gerichten sind immerhin vier vegetarisch: ein gemischter Salat mit Feta, das „Erbsen-Minz Süppchen“ (Eigenschreibung), die Käsespätzle und die Pilz-Ravioli. Da ein gemischter Salat mit Feta ohne Feta und Käsespätzle ohne Käse nicht gerade verlockend klingen (zumal für 12,80 €), rief ich heute nachmittag an, um mich nach pflanzlichen Optionen zu erkundigen. „Sie meinen vegan?“, fragte die nette Dame am anderen Ende der Leitung. Hoffnung keimte auf. Ja, ich wüßte gern, ob vielleicht die Suppe oder die Ravioli … Nein, die Suppe ist natürlich mit Sahne, und die Ravioli sind mit Eiern. War zu erwarten. Ich schreibe es auch nur aus sprachkritischen Gründen. Weil nämlich die nette Dame auf mein Résumée, dann wäre wohl außer dem Beilagensalat nichts rein Pflanzliches dabei, scheinbar bedauernd zusammenfaßte: „Nein, da sind wir leider nicht spezialisiert drauf“. „nicht spezialisiert drauf“ diesen sicher ganz unbeabsichtigten Euphemismus lasse ich mir seitdem auf meiner geistigen Zunge zergehen.

Advertisements

Winemaker

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Als ich kürzlich in Trier war, habe ich bei Aldi einen Riesling Mosel QBA trocken der Marke R. Prüm (aus Bernkastel) entdeckt und gekauft. Das Schildchen, das um die Flasche hing, sah von vorne ganz ok aus:

Prüm recte

Der Kulturschock kam beim Lesen des Textes auf der Rückseite:

Prüm verso

Bernkastel war lange Zeit römisch; später sprach man dort neben Deutsch auch die Sprache der französischen Besatzer. Angelsächsisch war Bernkastel nie.

Warum nennt sich ein Winzer (Weinbauer) auf einem ansonsten deutschsprachigen Etikett „Winemaker“? Ich weigere mich, solche Wörter als neudeutsch zu bezeichnen (und damit als Teil der deutschen Sprache anzuerkennen); für mich fällt das unter die Kategorien Sprachmüll und transatlantisches Kauderwelsch ohne Sinn und Verstand.

spot the looney – die 2.

Schlagwörter

, , , , , , , ,

Beim letzten Mal mußte man noch ein bißchen suchen, aber diesmal ist es wirklich ganz einfach. Gesehen beim Neubau OASIS in der Bachstraße in Berlin-Tiergarten:

ECB

Übrigens führt der Klick auf die Internetseite der East Construction Baugroup ins Leere, und als Projektentwickler des OASIS wird jetzt die Hamburger B&L Gruppe angegeben.

Schwesterfeigen

Schlagwörter

, , , , , ,

Ich liebe Feigenbäume und habe einen auf meiner Loggia, der sogar regelmäßig Früchte trägt, die im September oder Oktober reif sind. Im Winter hole ich das Bäumchen ins Wohnzimmer, damit es nicht erfriert. Normalerweise bekommt es im Februar neue Blätter, die wieder abfallen, wenn ich es im Frühling rausstelle. Diesmal war der Winter in Berlin so lange sehr kalt, daß ich den Feigenbaum erst im April rausstellen konnte, als nicht nur Blätter, sondern auch schon kleine Feigen gewachsen waren. Im Gegensatz zu den Blättern fielen die Früchte nicht ab, sondern wuchsen weiter und sind jetzt weich und reif (heute habe ich die erste gegessen, und sie schmeckte köstlich). Inzwischen sind auch die für die Jahreszeit typischen Feigen gekommen und ein bißchen gewachsen, so daß gewissermaßen ältere und jüngere Geschwister wie aus zwei Würfen  gleichzeitig am Baum hängen.

P1130002

mit alles!

Schlagwörter

, , , , , , ,

Unkenntnis oder Absicht, das ist die Frage.

StadtnaturEinmal Natur mit alles – außer mit Dativ.

Ansonsten ist der von der Stiftung Naturschutz Berlin ins Leben gerufene und organisierte Lange Tag der Stadtnatur natürlich eine schöne Sache.

 

Bish

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Mal ehrlich: Wer, der Bachs Musik nicht kennt oder nicht mag, läßt sich von einer solchen Werbung überreden und kommt dann doch ins Konzert?

bwv_87_bisher_habt_ihr_nichts_gebeten-43754bae

Muß man dem Kantatentitel eine solche Gewalt antun und die Wörter ohne Not auseinanderreißen, so daß man es kaum lesen kann? Getrenntschreibung ohne Beachtung der Silben hier, Kleinschreibung da – wird Bachs Musik damit moderner, als sie es ohnehin ist? Die schweizerische J. S. Bach-Stiftung meint offenbar: ja.

Vor gut zwei Jahren habe ich das Phänomen der Getrenntschreibung bei Bach und bei Rembrandt beobachtet:
https://textundsinn.wordpress.com/2015/11/29/bach-marathon/
https://textundsinn.wordpress.com/2015/12/04/rem/

Interessant, daß man glaubt, alte und im Vergleich zu mittelmäßigen Zeitgenossen wahrhaftig weltweit berühmte Meister so bewerben zu müssen. Bach und Rembrandt haben eine solche Werbung gewiß nicht nötig. Die Werbung wirkt eher so, als wollten sich die Werbenden vom Ruhm der Beworbenen parasitär ein Stück abschneiden.

 

Abstieg

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Ich erinnere mich noch an den ersten Abstieg des 1. FC Kaiserslautern – 1996 – aus der 1. in die 2. Liga. Ich trug ein rotes Minikleid und Pavel Kuka brachte die Lauterer in Führung, aber Leverkusen spielte unfair und nach dem Einwurf zum eigenen Mann erzielte Markus Münch den Ausgleich, der für Lautern das Aus bedeutete. Eine Fernsehdokumentation des Südwestfunks war mit dem Lied Brothers in Arms von Dire Straits unterlegt, und jedesmal, wenn ich dieses Lied höre, denke ich an diesen Abstieg.

Aber auch an den sofortigen Wiederaufstieg ein Jahr später, der 1998 mit dem Gewinn der Meisterschaft gekrönt wurde.  Wenn mir nicht alle Verwandten und Freunde abgeraten hätten, hätte ich meinen 1998 geborenen Sohn Otto genannt.

2012 ist der 1. FC Kaiserslautern zum dritten Mal aus der 1. in die 2. Bundesliga abgestiegen. Damals wurde dieses Plakat eines 11jährigen für den Deutschen Fußball-Kulturpreis nominiert.

Seit der 2:3-Niederlage bei Arminia Bielefeld heute abend steht fest, daß der 1. FCK nun erstmals in die 3. Liga absteigt.

Ein passendes zeitgenössisches Lied dafür muß noch komponiert werden … Back to black von Amy Winehouse wäre fast ein Kandidat. Zum Glück gibt es Bach

 

 

Scrabble à la Shanghai

Schlagwörter

, , , , , , ,

Wir wollten Scrabble in englisch spielen, und wer Scrabble kennt, weiß, daß das mit dem deutschen Spiel nicht gut funktioniert, weil es sowohl bei der Häufigkeit der Buchstaben als auch bei deren Wert erhebliche Abweichungen gibt. Wer mehr dazu wissen möchte, kann sich bei Wikipedia schlau machen.

Weil wir ein Spielfeld besitzen und dieses für alle Sprachen identisch ist, war es am einfachsten und am günstigsten, nur die Buchstaben zu kaufen. Bei ebay bin ich fündig geworden. Unter dem Titel „100 pcs Wood Scrabble Tiles Letter Alphabet Scrabbles Number English Word Set Pop“ wurden die Buchstaben dort aus Schanghai für 2,68 GBP (rund 3 €) angeboten – bei kostenlosem Versand. Hier eines der Vorschaubilder:

scrabble englishDa kann man nichts falsch machen, dachte ich, und wenige Tage später war das Säckchen mit den Buchstaben schon da.

Voll Freude beginnen wir das Spiel, aber was soll ich sagen? Ich ziehe 3 x J und 3 x Q, aber keine Vokale. Beim vierten Mal ein O, beim siebten ein A, aber insgesamt wird es nicht besser; ich kann jedenfalls keine Wörter bilden. Als wir den schlimmen Verdacht nicht länger unterdrücken können und die Buchstaben schließlich ausbreiten, ergibt sich folgendes Bild:

scrabble

Alle Buchstaben kommen ausnahmslos drei bis fünf Mal vor; Joker gibt es keine. Scrabble kann man so jedenfalls nicht spielen – weder deutsch noch englisch noch französisch.

Auf meine Beschwerde beim Anbieter bekomme ich die Antwort: „We check that the letters are randomly send (sic!) by our supplier and our manager is relisting the ad. We would like to refund you 1 GBP and hope this issue will not affect our relationship and please don’t leave us bad feedback, and is this OK for you?“

In der aktualisierten Anzeige steht jetzt:
„100x wooden letters (Letters are RANDOMLY send)“.
Eine Warnung, die dem Titel Hohn spricht. Aber immerhin eine Warnung.

Wenn die Vokale gegenüber den Konsonanten derart ins Hintertreffen geraten, ist zu bezweifeln, daß man mit den zugesandten Buchstaben überhaupt in irgendeiner Sprache scrabbeln kann. Mit English Scrabble hat die zufällige Verteilung der Buchstaben jedenfalls nichts zu tun.

Glücklich ist, wer einen Ofen hat, in dem er die hölzernen Täfelchen verbrennen kann.

was bleibt

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Anläßlich des 333. Geburtstages von Johann Sebastian Bach weise ich auf ein Konzert hin, das Berlinerinnen, Berliner und Gäste dieser Stadt am Karfreitag nicht verpassen sollten:

Johannespassion

Ausführende:
Barbara Berg (Sopran), Susanne Langner (Alt), Volker Arndt (Tenor), Jörg Gottschick (Baß), David Stingl (Baß, Christus), Bach-Chor an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Bach-Collegium

Leitung: Achim Zimmermann

Es gibt noch ein paar Restkarten …

Heinzelmännchen

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Mit Blick auf das drohende Ende der Saison bin ich am Mittwoch morgen zum Schlittschuhlaufen ins Erika-Heß-Eisstadion geradelt. In der Fennstraße, auf der Höhe des Parkhauses für die Bayer-Mitarbeiter, hatte ich einen Platten und mußte den Rest des Weges (rund 1 km) schieben. Das war an sich nicht tragisch, aber ich hatte am späten Vormittag noch einen Termin am Gendarmenmarkt, wollte abends zum Sport, dann nach Hause, am nächsten Tag brauchte ich das Fahrrad natürlich auch … So ein Platten erwischt einen ja immer im falschesten Moment und bedeutet immer einen kleinen Weltuntergang, weil er die Tages- und Wochenplanung vollkommen durcheinanderbringt.

Vorläufig wollte ich das alles aber vergessen, schob mein Rad in den Ständer, packte meine Schlittschuhe und ging an einer Gruppe halbwüchsiger Jungs vorbei ins Stadion.

Als ich eine gute Stunde später wieder herauskam, um mich der traurigen Realität zu stellen, traute ich meinen Augen nicht: Der Hinterreifen war nicht mehr platt, sondern prall mit Luft gefüllt, das Rad in Ordnung und fahrtüchtig, als wäre nichts gewesen. Wie auf Wolke 7 bin ich davongeschwebt; sogar der an Häßlich- und Trostlosigkeit kaum zu überbietende Anblick des Neubaus für den Bundesnachrichtendienst an der Chausseestraße konnte meinem Glücksgefühl nichts anhaben.

Ich träume ja seit Jahren davon, daß jemand die Marktlücke eines mobilen Fahrradreparaturservices entdeckt und für die auf den Straßen der Hauptstadt einer Panne zum Opfer fallenden Radelnden nutzbringend besetzt (nach dem Motto: bei Panne Anruf, und 30 Minuten später ist alles wieder ok). Gegen Geld, natürlich. Bei mir waren – ein einziges Mal – die Heinzelmännchen am Werk, aber auf die ist im Zweifelsfall kein Verlaß.