Schlagwörter

, , , , , , ,

Nachdem das Wort darstellen unlängst mehrfach in der Bedeutung von anbieten zu hören war („wir können nicht alles darstellen„), wird darstellbar jetzt auch synonym mit machbar verwendet: Was nicht machbar ist (oder nicht machbar scheint), ist angeblich „nicht darstellbar“. Thomas Böhle, der Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände VKA, der bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst Verhandlungsführer der Kommunen ist, hat sich heute morgen im Inforadio zur Verdi-Forderung nach 6 % mehr Lohn mit den Worten geäußert: „6 % ist beim besten Willen nicht darstellbar“ (Mediathek, 00:01:29). Bei der Verschriftung ist das ist in sind korrigiert worden.

Die Formulierung scheint Herrn Böhle zu gefallen; im Februar hat er sich zum selben Thema derselben Worte bedient (Die Zeit, 18.2.2016). Dabei wären 6 % durchaus darstellbar – in einer Graphik zum Beispiel. Nur gewähren wollen die Arbeitgeber sie nicht, und das wird sprachlich vernebelt und wie eine Naturnotwendigkeit verkauft. Schade, daß dieser Sprachmüll von den Medien eifrig wörtlich zitiert wird. Als wäre das Gesagte nicht auch anders darstellbar.

„Das Schlimme ist: Die Situation wird ja immer schlimmer!“ (Th. Böhle, 00:00:44)

Advertisements